Wimmelbild-Spiel: Das Herz von Gaia

Das Herz von Gaia

Originaltitel: Journey: The Heart of Gaia

Entwickler: Frogwares

Wimmelbild

| Größe: 477.4 MB

  • Erforsche die wundervolle Welt von Gaia in mehr als 30 unglaublichen Szenen
  • Erlebe ein unvergessliches Fantasy-Abenteuer mit traumhafter Grafik
  • Löse jede Menge knifflige Minispiele und Rätsel
  • Ein packendes Wimmelbild-Abenteuer von den Machern des Superhits Dracula: Tödliche Liebe !

Als Freispiel einlösen
Hol dir jetzt deine Vorteilskarte und erhalte sofort bis zu 15 Freispiele!
Gratis downloaden
Lade dir das Spiel jetzt herunter und
teste es 60 Minuten lang kostenlos!
In den Warenkorb
9,99 € für die Vollversion
5,89 € mit der Vorteilskarte

Detaillierte Beschreibung

Das Herz von Gaia
Nur ein uraltes Artefakt kann das Ende der Welt verhindern!

Ein rätselhafter Fremder verschleppt die junge Liz in ein überwältigend schönes Reich unter der Erde! Doch dieses Paradies ist in Gefahr - und sein Untergang würde das Ende für alles Leben auf der Erde bedeuten! Mach dich gemeinsam mit Liz auf die abenteuerliche Reise um das Zauberland zu retten und einen Weg nach Hause zu finden. Lerne neue, seltsame Freunde kennen und kämpfe für das Gute!

  • Erforsche die wundervolle Welt von Gaia in mehr als 30 unglaublichen Szenen
  • Erlebe ein unvergessliches Fantasy-Abenteuer mit traumhafter Grafik
  • Löse jede Menge knifflige Minispiele und Rätsel
  • Ein packendes Wimmelbild-Abenteuer von den Machern des Superhits Dracula: Tödliche Liebe !
Systemvoraussetzungen
 
Für Das Herz von Gaia:
Betriebssystem: Windows XP/Vista/7/8
Prozessor: Mind. CPU 1000 MHz
Speicherplatz: Mind. 550 MB
Arbeitsspeicher: Mind. 512 MB
Videospeicher: Grafikkarte mit mind. 32 MB, 3D-Beschleuniger empfohlen
DirectX: Ab v9.0
Internet Explorer: Ab v.7.0
Sonstiges: Soundkarte

Bewertungen
 
 
ratingratingratingratingrating

Abseits des Gewohnten: Ein Spiel ohne Fehler, das keine Wünsche offen lässt


verfasst von Claudia K. am 07.06.2013 um 06:47
Es ist ein unschöner Nachmittag im Museum, kein Besucher will erscheinen. Einer taucht allerdings dann doch auf, interessiert sich aber weniger für das Museum als für dich und entführt dich. Die Entführung läuft zum Glück nicht wie geplant, und du landest in einer Fantasy-Welt. Dein Ziel ist es natürlich, zurück nach Hause zu gelangen. Aber auf dem Weg dahin wirst du erst noch das Herz von Gaia wiederherstellen und den üblichen Oberbösewicht aus dem Weg schlagen müssen.

Was zuerst auffällt, ist die Grafik. Wir haben hier eine farbenfrohe, im Cartoon-Stil gezeichnete Welt. Alles ist hell und klar, nur eben anders als bei den meisten Spielen zur Zeit. Ein erfreulicher Nebeneffekt besteht darin, dass keine mehr schlecht als recht animierten Figuren auftreten, mit mangelhafter Synchronisation, ebenso wenig nerven grottenschlechte Schauspieler.

Gleichzeitig ist das einer von zwei Punkten, die womöglich jemanden davon abhalten könnten, dieses Spiel gut zu finden. Der andere bezieht sich auf die Wimmelbilder. Es kommen nämlich keine vor. Also: Wer auf Wimmelbilder nicht verzichten möchte und bezüglich Grafik lieber auf dem üblichen Gleis fährt, dem kann dieses Spiel nicht unbedingt empfohlen werden.

Höchste Zeit, mit dem Erfreulichen heraus zu rücken. Es handelt sich um eine Normalversion, das gibt schon von vornherein Bonuspunkte. In 7 Kapitel aufgeteilt verfolgst du eine hervorragend erzählte Geschichte, und das in einer Länge, die manche Sammler-Editionen inklusive Bonuskapitel nicht erreichen. Als Beleg dafür mag es reichen, dass du neben vielen weiteren Auszeichnungen auch dafür eine erhalten kannst, dass du das Spiel in weniger als 6 Stunden abschließt.

Da Wimmelbilder nicht vorkommen, musst du dir die benötigten Werkzeuge und sonstige Objekte anderweitig zusammensuchen, teilweise unterwegs, teilweise über Minispiele. Minispiele stellen überhaupt einen Hauptteil des Spiels dar. Es gibt sie in allen Arten und Schwierigkeiten, außer unfair, wie es sein soll also. Der äußere Aufbau ist so gut durchdacht, wie fast durchgängig im ganzen Spiel zu beobachten: Für jedes Minispiel gibt es die Möglichkeit, einen Hinweis zur Aufgabe zu erhalten, das Minispiel neu zu starten und natürlich es zu überspringen. Zusätzlich ist noch die Besonderheit eingebaut, dass je nach gewähltem Modus das Minispiel manchmal schwieriger wird.

Das angebotene Hilfesystem ist sehr gut gelungen. Der Hinweis weist entweder auf eine Stelle hin, an der direkt etwas zu tun ist, oder schlägt eine Richtung vor. Es ist Geschmackssache, ob man lieber Texthilfen hätte, du wirst aber so oder so nicht allein gelassen. Zusätzlich ist eine Karte verfügbar, über die du direkt navigieren kannst, was das sinnlose Herumirren minimiert. Sie markiert aber außerdem auch Szenen, an denen aktuell etwas zu erledigen ist. Und zwar wirklich hier und jetzt zu erledigen, nicht etwa prinzipiell irgendwann, wenn du weitere Informationen oder Gegenstände gefunden hast.

Suchst du ein Spiel, das du ohne weiteres mit deinen Kindern spielen kannst? Nun, du hast eines gefunden. Wir kommen hier ohne Gewalt aus. Vielmehr geht es in gemächlichem Tempo, aber stetig voran, immer gemeinsam.
Gemeinsam? Man kommt nur voran, wenn man zusammenarbeitet und anderen hilft. Dieses Helfen sieht aber nicht so aus wie in der Mehrzahl der Spiele heutzutage, wo alle Leute, auf die du triffst (lebend oder als Geist), zuerst einen Gefallen erbitten, manchmal geradezu fordern. Hier sieht es so aus, dass du drei Gefährten gewinnst, die alle in bedrohlicher Lage stecken und von dir befreit werden, ohne dass du über ihren späteren Nutzen Kenntnis oder auch nur eine Ahnung hättest. Dann aber stellt jeder eine spezielle Fähigkeit zur Verfügung, ohne die es häufig genug nicht voran ginge.

Es war schon die Rede davon, dass das Spiel gut durchdacht ist. Es sollen hier nicht alle möglichen Details aufgezählt werden, als ein deutliches Beispiel mag dienen, dass es die Entwickler nicht nötig haben, Zeitschinderei zu betreiben. Die Karte wurde schon genannt, aber auch auf das „beliebte“ Mittel, dich eine Harke suchen zu lassen, nur um geschätzte 5 Blätter zu entfernen, wird erfreulicherweise verzichtet. Du kannst tatsächlich einen kleinen Laubhaufen mit der Hand beiseite fegen, wie im richtigen Leben.

Fazit:
Wir haben hier ein Spiel, in dem es keine Fehler gibt. Angefangen von einer tragfähigen Geschichte, die gut erzählt wird, über eine Vielzahl von Minispielen für alle Ansprüche, eine schön gezeichnete Grafik abseits des Gewohnten kann es jedem empfohlen werden, Novize und Vielspieler. Da die Geschmäcker verschieden sind, empfiehlt sich (wie eigentlich immer) natürlich zunächst ein Probedownload.

Andreas S. für Gamesetter.com mehr anzeigen »
ratingratingratingratingrating


verfasst von gerda s. am 11.07.2013 um 17:44
Ok., es ist wirklich kein Wimmelspiel! Deshalb für Nur-Wimmler nicht zu empfehlen. Aber allen, die das ausgefallene, das etwas andere Spiel suchen, die die" Filmgrafik" nicht immer brauchen, die endlich mal wieder rätseln und kombinieren und richtig Spaß haben wollen an einem ungewöhnlichen Spiel, kann ich zum Kauf nur raten.Endlich mal wieder ein Spiel, dass nicht das ewig gleiche Muster wie viele andere, oft austauschbare Spiele hat. Deshalb volle Punktzahl!!! mehr anzeigen »
rating ratingratingratingrating


verfasst von Peter H. am 07.06.2013 um 23:28
Ein derartiges Spiel ohne ein einziges Wimmelbild hat hier nichts zu suchen. 
ratingrating ratingratingrating


verfasst von Carmen P. am 07.06.2013 um 15:39
Leider keine Wimmelbildszenen im klassischen Sinne; mehr eine Anreihung von Mini-Aufgaben. Aber sonst ok. 
ratingratingratingratingrating

Wunderschön!


verfasst von Anonym am 09.06.2017 um 15:59
Ein wunderschönes Spiel, dass nicht langweilt. Es ist niedlich gezeichnet, die Musik passt. Der Tipp läd sich schnell auf, sodass man jederzeit Hilfe bekommt, wenn man nicht weiter weiß. Es gibt zudem eine Karte.
Für jeden zu empfehlen, der nicht nur die "Standard"-Wimmelbildspiele spielen muss. 
rating ratingratingratingrating


verfasst von Raimund O. am 14.06.2013 um 08:39
Die Graphik schmerzt in den Augen. Gegenstände suchen im bunten Durcheinander? Nein, danke! Ich habe das Spiel nach 30 Minuten abgebrochen aus Mangel an Spielspaß. 
ratingratingratingratingrating


verfasst von Gaby K. am 16.06.2013 um 14:19
Mal was anderes als die "normalen" Wimmelbildspiele. Man muss alles absuchen, um kein Teil zu übersehen. Allerdings ist die Spieldauer etwas hoch angesetzt, ich hatte es in ca. 4 Stunden durch. 
ratingratingratingrating rating


verfasst von J. L. am 11.08.2013 um 21:20
Vorab: Wimmelbilder gibt es keine, Gaia ist eher ein Abenteuer mit Suchbildern. Gegenstände finden sich in den Szenen bzw. Du spielst sie frei. Richtig schön an diesem Spiel ist die Grafik: nicht ganz so schräg wie in Tulula und auch nicht ganz so genial, aber absolut sehenswert, ein wenig "Alice im Wunderland". Ebenfalls klasse sind die drei Gefährten, die Du Dir erspielst und deren Fähigkeiten Du häufig nutzen wirst. Sie sind echte Charaktere, sodass ihre Begleitung durchaus angenehm ist. Die Spieldauer beträgt etwa 5 Stunden, abhängig davon, ob Du sämtliche Minispiele absolvierst oder nicht. Die sind für mich die große Schwachstelle in "Gaia": Fast ausnahmslos Geduldsspiele, angereichert um einige Logiktüfteleien. Mir fehlte am Ende die Geduld, mich auf die Logikrätsel einzulassen, obwohl ich sie sonst gerne löse. Wären die Puzzle origineller und abwechslungsreicher, gäbe ich für "Gaia" 5 Sterne, denn der Rest des Spiels ist ausgesprochen unterhaltsam und in jeder Hinsicht angenehm - Geschichte, Grafik, Charaktere, Sprache, Musik ... Für 4 Sterne langt das. mehr anzeigen »
 

 

ad layer