Klick-Management-Spiel: Meine kleine Farm: Das antike Rom

Meine kleine Farm: Das antike Rom

Originaltitel: Farm Frenzy: Ancient Rome

Entwickler: Alawar

Klick-Management

| Größe: 89.6 MB

  • Nie endender Spielspaß in 90 brandneuen Levels plus Endlos-Modus
  • Mehr als 15 neue Gebäude im witzigen Antik-Look
  • Zwei Dutzend nagelneue Produkte der römischen Landwirtschaft
  • Ein Muss für Fans der umjubelten Klick-Management Reihe Meine kleine Farm

Als Freispiel einlösen
Hol dir jetzt deine Vorteilskarte und erhalte sofort bis zu 15 Freispiele!
Gratis downloaden
Lade dir das Spiel jetzt herunter und
teste es 60 Minuten lang kostenlos!
In den Warenkorb
16,95 € für die Vollversion
5,89 € mit der Vorteilskarte

Detaillierte Beschreibung

Das Spiel: Meine kleine Farm: Das antike Rom
Über sieben Hügel musst du gehen!

Im neuesten Teil der Klick-Management-Erfolgsreihe „Meine kleine Farm“ verschlägt es die Heldin Scarlett ins alte Rom. Hilf ihr, genug Geld zu verdienen, um endlich ihren Traumprinzen heiraten zu können!

  • Nie endender Spielspaß in 90 brandneuen Levels plus Endlos-Modus
  • Mehr als 15 neue Gebäude im witzigen Antik-Look
  • Zwei Dutzend nagelneue Produkte der römischen Landwirtschaft
  • Ein Muss für Fans der umjubelten Klick-Management Reihe Meine kleine Farm
Systemvoraussetzungen
 
Für Meine kleine Farm: Das antike Rom:
Betriebssystem: Windows XP/Vista/7
Prozessor: Mind. CPU 1000 MHz
Speicherplatz: Mind. 100 MB
Arbeitsspeicher: Mind. 1024 MB
Videospeicher: Grafikkarte mit mind. 32 MB
DirectX: Ab v9.0
Internet Explorer: Ab v.7.0
Sonstiges: Soundkarte

Bewertungen
 
 
ratingratingratingrating rating


verfasst von Claudia K. am 23.02.2011 um 12:18
Beim Aufräumen auf dem Dachboden fällt Scarlett ein altes Buch in die Hände. Schnell merkt sie, dass es sich hierbei um eine Vorfahrin von ihr handelt, die in der Zeit des alten Rome gelebt hat. Diese Scarlett war mit einem Soldaten der römischen Legion verlobt, doch kurz vor der Hochzeit muss dieser in die Schlacht ziehen. Scarlett tut das, was sie am Besten kann. Um die Soldaten zu unterstützen baut sie auf ihrer Farm Nahrung an.

Ich gebe es zu; ich sah das Spiel und dachte: Oh nein, das darf doch nicht wahr sein! Schon wieder? Dann begann ich zu spielen und meine Überraschung war groß! Ja, schon wieder Meine kleine Farm, aber endlich, endlich, endlich mit spürbaren Änderungen.

Wie stets baust du Gebäude, die zur Verarbeitung von Produkten dienen, die dir Huhn, Schaf und Kuh geben. Und so wird aus Eiern erst Eipulver, dann Kekse und durch Zugabe von Mehl, dass du mit einer Eselkarre aus der Stadt holst, Kuchen. Aus der Wolle der Schafe wird eine Toga und aus der Milch der Kuh wird Käse. Die Tiere werden mit Gras gefüttert, welches du regelmäßig wässern musst. Produkte verkaufst du in der Stadt, wo sie mit einem Boot hingebracht werden. Das bringt dir das Geld, um Gebäude aufzuwerten. Du erhälst für das Beenden eines Level Sterne, je nachdem wie schnell du die vorgegebenen Ziele, wie eine bestimmte Anzahl von Produkten, Tieren oder einen Geldbetrag, erreichst. Mit diesen Sternen kannst du dann im Shop weitere Gebäude oder Aufwertungsmöglichkeit kaufen. Gladiator-Bären, die deine Tiere von der Farm vertreiben wollen, können entweder sofort für wenig Münzen verkauft oder mit einer Toga verkleidet für viel Gold.

Einige Animationen sind zu finden, allerdings sind diese zu schnell eingestellt, so dass man es kaum erkennen kann, und auch der Endlos-Modus ist wieder erreichbar, der sich aber diesmal erst im letzten Drittel und nicht bereits nach der Hälfte des Spieles freischaltet.

Soweit das Basisspiel, dass sich natürlich nicht von seinen Vorgängern unterscheidet. Hühner, Schafe und Kühe sind eher einfach gezeichnet, was Sinn macht, weil auch sie in der Zeit des römischen Reiches noch nicht so weit entwickelt waren wie heute.

Aber es gibt tatsächlich wesentliche Neuerungen. Zum einen sehen die Produkte anders aus. Natürlich nicht Eier und Wolle, aber schon die Milch kommt in Krügen, nicht mehr in Kannen. Kuchen, Quarkbehälter, Tuch und Toga sehen anders aus und auch die Maschinen sind teilweise prächtig anzusehen, wie es eben so war im römischen Reich.

Anders als bisher: Nun kannst du auch Hunde und Katzen, deine Helfer, die manchmal eben nicht so hilfreich sind, verkaufen. In einigen Level ist das besonders bei den Hunden hilfreich, aber auch eine Katze kann verkauft werden und bringt so z.B. Wassergeld, ohne das du Tiere verkaufen musst. Die größte Änderung aber betrifft die Aufwertungen. Hast du bisher einfach nur bezahlen müssen, um ein Gebäude zu erweitern, wirst du nun bei den meisten Gebäuden auch zusätzliche Materialien aufbringen müssen. Die wiederum werden aus Wasser, Eiern, Keksen, Kuchen und Zubehör aus der Stadt hergestellt. Zugegeben: Mir erschließt sich nicht, wie man aus Milch und Kuchen Granit herstellt oder aus Keksen und Milch Holz entsteht, aber dass Schafe oder Kühe die Maschinen antreiben, das macht Sinn, Spaß und erhöht den Schwierigkeitsfaktor. Denn wenn du der Legion Holz liefern sollst, brauchst du Schafe und Kühe, auch wenn du sie für den Rest der Ziele nicht brauchst. Willst du die Bäckerei aufwerten, dann brauchst du Zement. Der wird aus Eiern und Wasser hergestellt, du brauchst also zusätzliche Eier, nicht nur die für den Kuchen.

Auf der Minusseite steht auf jeden Fall der Brunnen. Schon in anderen Spielen hat man oft aus Versehen Wasser gekauft, obwohl man es nicht wollte (und es sich nicht leisten konnte) oder gar den Brunnen aufgewertet. In diesem Spiel ist der Radius des Brunnen noch größer und lässt ein Tier in der Nähe des Brunnen ein Produkt liegen oder versuchst du einen Bären frühzeitig zu fangen, wirst du Wasser kaufen. Ob du das willst oder nicht. Schlimmstenfalls wirst du auch den Brunnen aufwerten. Das kann dich in einigen Level die Goldzeit kosten und damit ist es nur noch schieres Glück, ob du diese Level nun schaffst oder nicht. Wo stehen die Tiere und wo fallen die Bären?
Was Melesta ebenfalls nicht hinbekommt, ist die Fortsetzung der Geschichte zum richtigen Zeitpunkt. Was erzählt wird, stimmt nur selten mit dem überein, was du anschließend spielst, die Erweiterungen/Neuerungen kommen viel zu spät. Auch sind die ersten Level damit gefüllt, dass du über den Inkubator Hühner herstellen musst. Man hat gerade in der Zeit der ersten 10 der insgesamt 80 Level, wo es eben darauf ankommt, das Interesse wach zu halten, das Gefühl jedes Level zieht sich wie Kaugummi und hat die gleichen Ziele. Etwas mehr Abwechslung und Kreativität täte Melesta in diesem Bereich ausnehmend gut.

Ansonsten aber ist Meine kleine Farm: Antikes Rom endlich wieder des spielens wert. Nach den ganzen Wiederholungen der Wiederholung gibt es neben dem neuen Aussehen von Tieren und Produkten endlich auch wirkliche Neuerungen, die das Spiel bereichern, ändern und spannend machen. Und damit hat es Melesta mit der Nummer 10 in der Reihe doch endlich wieder geschafft, das Alte gut zu präsentieren und mit Neuem zu verbinden. Meine kleine Farm ist zurück. Hoffen wir, dass man uns nun nicht mit weiteren 5 Spielen überflutet, die genauso sind wie dieses. Für Fans der Meine kleine Farm Serie ist es Erleichterung und Vergnügen, Neueinsteiger werden ein großartiges Zeitmanagementspiel finden, das viel an Strategiemöglichkeiten bieten.

Gamesetter mehr anzeigen »
ratingratingratingrating rating


verfasst von Katja D. am 18.02.2011 um 10:49
Typisches "Meine Kleine Farm"-Spiel in liebevoller Grafik des alten Roms.
Altbekannter Spielspass für Fans der Reihe und auch für Neueinsteiger.
Leichtverständiges Spielprinzip, Stundenlanger Spielspass.
 
ratingratingratingratingrating

Super Spiel


verfasst von Anonym am 12.02.2018 um 15:05
Toller Spielspaß, sehr fesselnd man möchte garnicht mehr aufhören, schöne Grafik, leicht zu verstehen, sehr zu empfehlen 
ratingratingratingratingrating


verfasst von Elisabeth B. am 22.07.2012 um 07:47
Es hat richtig Spass gemacht, dieses Spiel bis zum Ende zu spielen 
ratingratingratingratingrating


verfasst von Mandy P. am 25.02.2011 um 20:40
Super!!! 
ratingrating ratingratingrating


verfasst von J. L. am 25.02.2011 um 10:49
Schulnoten: Aufbau 2, Grafik 1, Idee 4, Musik 3, Suchtfaktor 6

Rahmen: Liebesgeschichte mit wirtschaftlichen und militärischen Hindernissen, in deren Verlauf man Geld in der Landwirtschaft verdienen muss.
Prinzip: Klick-M. gegen die Zeit

Es handelt sich um ein typisches Klick-M.-Spiel, bei dem man von Anfang an nicht sehr viel Zeit hat, seine Zielvorgaben zu erfüllen. Die herausfordernden Limits sind eher was für Routiniers und Fans der MkF-Reihe, nehme ich mal an. Man muss schon gut überlegen, welche Aufwertungen man wann vornimmt, um nicht ein Level mehrmals spielen zu müssen.

Die Grafik ist nett anzusehen, alles andere an diesem Spiel finde ich mäßig bis fürchterlich.

Die Story und besonders deren Umsetzung ist eine Zumutung: Mit bemerkenswerter Gründlichkeit werden sämtliche Klischee bedient, bis hin zur Musik, die jedem Sandalenfilm zur Ehre gereichen würde.
Mit dem Erscheinen des ersten Barbarenbären war es um meine Spielmotivation geschehen. Ob da wohl mal irgendjemand historische Tatsachen recherchiert hat? Ich finde die Geschichte und ihr „Dekor“ peinlich und ärgerlich.

Witz, der das erträglich hätte machen können, gibt es keinen. Der Humor ist eher luschtich, was es für mich nicht besser macht.

Fazit: Liebhaber/innen der MkF-Reihe werden das Spiel vielleicht zu schätzen wissen, schon wegen der herausfordernden Limits. Spieler/innen, denen v.a. das Spielprinzip wichtig ist, könnte MkF Rom ebenfalls Freude machen.
Mich hat das Spiel genervt. mehr anzeigen »
ratingratingratingratingrating


verfasst von Beatrice H. am 20.02.2011 um 15:04
Dieses Spiel aus der Reihe Meine kleine Farm ist echt super. Die Grafik ist top. Das Spiel ist echt super süß animiert mit seinen kleinen Einwohnern Roms. Die Aufgaben sind aucht nicht schlecht gemacht. Ich mußte so manches mal schmunzeln. Ein top Spiel und auf jedenfall zu empfehelen. Spielespaß garantiert. 
ratingratingratingratingrating


verfasst von Eva Maria W. am 10.03.2011 um 12:30
Endlich wieder ein sc hönes Spiel,und ganz schön knifflig,es wird nicht langweilig!Klasseeeeee! 
ratingratingratingratingrating


verfasst von Karin S. am 18.02.2011 um 14:19
Auch von dieser Ausführung bin ich wieder absolut begeistert.
Durch das wechselnde Ambiente wird "Meine kleine Farm" einfach nie langweilig. Die letzte Variante mit den Fischen und "Das antike Rom" sind meine Lieblingsspiele.  
ratingratingratingratingrating


verfasst von Yvonne T. am 26.02.2011 um 22:50
Das Spiel ist echt hammer  
 

 

ad layer