Voodoo Chroniken: Erstes Zeichen

Originaltitel: Voodoo Chronicles: First Sign

Wimmelbild

| Größe: 627.6 MB
| Virengeprüft durch

  • Erkunde jede Menge dynamische Wimmelbilder voller dunkler Geheimnisse
  • Stundenlange erstklassige Rätsel-Unterhaltung
  • Spektakuläre Animationen und Spezialeffekte
  • Ein einmaliges Spielerlebnis mit haufenweise abgefahrenen Grafiken und schrägen Typen!

Als Freispiel einlösen
Hol dir jetzt deine Vorteilskarte und erhalte sofort bis zu 15 Freispiele!
Gratis downloaden
Lade dir das Spiel jetzt herunter und
teste es 60 Minuten lang kostenlos!
In den Warenkorb
16,95 € für die Vollversion
5,89 € mit der Vorteilskarte

Dieses Spiel ist auch als Sammleredition erhältlich

mit Bonuskapitel und tollen Extras!
Detaillierte Beschreibung

Voodoo Chroniken: Erstes Zeichen
Nur du kannst den furchtbaren Fluch brechen!

Stürz dich mit Privatdetektiv James Voodoo in ein unglaubliches Abenteuer! Von einer Expedition auf eine einsame Südseeinsel haben die Teilnehmer ein unerwünschtes Souvenir mitgebracht: Ein grauenhafter Fluch rafft einen Forscher nach dem anderen dahin, weil sie ein mystisches Relikt aus einem Tempel gestohlen haben!

  • Erkunde jede Menge dynamische Wimmelbilder voller dunkler Geheimnisse
  • Stundenlange erstklassige Rätsel-Unterhaltung
  • Spektakuläre Animationen und Spezialeffekte
  • Ein einmaliges Spielerlebnis mit haufenweise abgefahrenen Grafiken und schrägen Typen!
Lösungshilfe   |   Tipps & Tricks  |   Spiele Forum  |   Weiterempfehlen
Systemvoraussetzungen
 
Für Voodoo Chroniken: Erstes Zeichen:
Betriebssystem: Windows XP/Vista/7/8
Prozessor: Mind. CPU 1000 MHz
Speicherplatz: Mind. 750 MB
Arbeitsspeicher: Mind. 512 MB
Videospeicher: Grafikkarte mit mind. 32 MB, 3D-Beschleuniger empfohlen
DirectX: Ab v9.0
Internet Explorer: Ab v.7.0
Sonstiges: Soundkarte

 
Bewertungen
 
 
ratingratingratingrating rating


verfasst von Claudia K. am 16.07.2012 um 13:17
Ein schon fast vergessenes Volk auf einer Insel irgendwo im Nirgendwo hatte einst ein Artefakt, von dem die Legende sagte, dass es die kühnsten Träume seines Besitzers würde erfüllen können. Eines Tages brach eine Schar Männer in das Dorf ein, rottete fast das gesamte Volk aus und stahl das Artefakt. Einer der wenigen Überlebenden, der Schamane, verfluchte die Männer und schon bald starben fast alle von ihnen. Drei nur überlebten und konnten von der Insel fliehen. Das Artefakt hielt was die Legende versprach und die gierigen Träume der Männer wurden wahr. Doch nun, nach 22 Jahren ist die Zeit der Rache gekommen.

Du, Privatermittler James Voodoo, wirst von der Polizei in Richtown angefordert. Die Ereignisse in der Stadt sind zu seltsam und du bist bekannt dafür, auch die ungewöhnlichsten Fälle zu lösen. Schon auf dem Weg nach Richtown wird dir klar, dass hier seltsame Kräfte am Werk sind.

In einer Mischung von Abenteuer und Wimmelbild bewegst du dich in Kapitelgrenzen selbstständig in den Szenen. Du findest Gegenstände, die in dein Inventar gehen, sehr häufig aber wirst du sie sofort oder ein bis zwei Schritte später auch wieder benutzen. Einzig eine Schriftrolle, ein Revolver und dein Detektiv-Abzeichen wirst du das gesamte Spiel über mit dir herum tragen. Inventarobjekte werden genutzt um Fortschritte zu machen oder Puzzle zu lösen.

Puzzzle und Rätsel haben hier eine zusätzliche Eigenschaft. Je nach Moduswahl kannst du sie schneller oder langsamer überspringen, spielst du sie aber, dann sind sie eine der zwei Möglichkeiten um an Tipps zu kommen. Pro gelöstem Puzzle erhältst du 2 Tipps. Ausserdem musst du nach einem kleinen Geisterspion Ausschau halten. Der kann in jeder Szene auftauchen, siehst du ihn nicht, wird er verblassen und schließlich verschwinden. Klickst du ihn aber an, erhältst du einen zusätzlichen Tipp. Und so liegt es an deinem Auge und an deiner Puzzlefähigkeit, wieviele Tipps du hast.

Die Puzzle selber bewegen sich im üblichen Rahmen, Rohre verschieben, Kisten einsammeln, Zahnräder zusammenfügen, sind aber alle nett gemacht. Sie sind nicht all zu schwierig und wenn die Erklärung auch nicht immer sehr verständlich ist, so gehört das Spiel doch zu den Wenigen, wo man sich Mühe gegeben hat, die Funktionsweise des Puzzles zu erläutern.

Der Tipp funktioniert nur in den Wimmelbildern und da wirst du ihn ab und an auch brauchen. Weniger wegen zu gut versteckter Objekte, denn obwohl die Szenen vollgemüllt sind kann man doch alles gut erkennen. Allerdings haben die Wimmelbilder diverse Probleme. Zum einen ist der Klickradius manchmal sehr groß, du wirst erstaunt sein, wie sich ein Koffer öffnet, wenn du eigentlich etwas weit über dem Koffer anklickst. Leider aber lassen sich manche Gegenstände auch ausgesprochen schlecht anklicken oder sind überhaupt nur mit dem Tipp zu bekommen. Dazu kommt, dass bereits die englische Version einige, sagen wir mal zweifelhafte, Objektbezeichnungen hatte, was sich in der deutschen Fassung dann durch teilweise schlechte Übersetzung verstärkt. Vor allem mit Singular und Plural hat der Übersetzer so seine Probleme und dass du einen Kerzenhalter suchen sollst, die diversen Halter in der Szene aber nicht klickbar sind, sondern ein Kerzenstummel dann des Pudels Kern ist, macht die Sache auch nicht besser. Ebenso wenig, dass man gern mal mehrere Objekte in einer Szene hat, aber nur eines das Richtige ist.

Anfänglich haben die Wimmelbildszenen ein interaktives Objekt, allerdings beschränkt sich dies auf eine Klick um Koffer, Vorhang, Kisten u.s.w. zu öffnen. Spielst du die gleiche Wimmelbildszene noch mal (in der Regel innerhalb kürzester Zeit) kann es dir passieren, dass nicht nur Objekte auf der Liste wieder gleich sind, sondern auch das interaktive Objekt.

Das gesamte Vorgehen ist nicht immer logisch und du wirst dich des Öfteren mal fragen: Wohin? Warum? Die Grafiken sind schön und die Übersetzung ist ebenfalls überwiegend ok, wenn auch nicht großartig. Die Geschichte findet ihren Fortgang und da hapert es leider auch ein wenig, denn die zahlreichen Zeitungsartikel, Zettel, Notizen, die du findest und lesen sollst, ergeben nicht immer einen Sinn und erneut fragst du dich: Was? Wieso? Warum?

Im großen Ganzen macht Voodoo Chroniken: Erstes Zeichen durchaus Spaß. Man weiß nicht zwangsläufig warum man etwas tut, aber hey, es funktioniert, also was soll's. Das Spiel hat eine gute Länge, 4 - 4,5 Stunden ist ja heutzutage schon fast etwas Besonders für diese Spielart, das Bonuskapitel der Sammleredition fügt noch mal eine gute Stunde Spielzeit hinzu. Ansonsten finden sich dort die üblichen Verdächtigen wieder: Grafik, Hintergrundbilder, Musik.

Es sind die Wimmelbilder und die den Spieler nicht einbindende Geschichte, die diesen Spiel herabsetzen. Mehr Sorgfalt, mehr Logik hätten hier gut getan. So bleibt das Spiel an der Oberfläche, unterhält aber hinterlässt nur wenig Eindruck. Humor, Ironie, alles ist vorhanden, aber nichts wurde wirklich herausgearbeitet, immer bleibt das Gefühl: Das gewisse Extra fehlt. Dazu kommen die Unregelmäßigkeiten und sich rasch wiederholenden Wimmelbilder, sowie die Gradlinigkeit der Objektnutzung. Und so verschwindet Voodoo Chroniken: Erstes Zeichen in der Menge der Spiele. Bleibt guter Durchschnitt, der angenehm unterhält und dann wieder in Vergessenheit gerät.

Gamesetter.com mehr anzeigen »
ratingratingratingratingrating


verfasst von Katrin R. am 20.07.2012 um 16:04
Ein schönes Spiel mit einer langen Spieldauer und wunderschönen Grafiken. Leider hat die Übersetzung bei den Wimmelbildern etwas gelitten, so dass sich eine zu findende Heugabel schon mal als ein paar Würste herausstellt. Es werden auch einige Gegenstände in den Wimmelbildern erst beim wiederholten Anklicken aufgenommen.
Trotzdem ein schönes Spiel, dass ich gern weiter empfehle. mehr anzeigen »
ratingratingratingrating rating


verfasst von gerda s. am 03.08.2012 um 16:54
Ein schönes Spiel, kann man durchaus weiterempfehlen. Die Grafik ist super, die Story ok., trotzdem fehlte mir etwas. Das Ganze plätscherte so vor sich, nicht uninterressant, aber auch ncht fesselnd. Vier Sterne sind trotzdem gerechtfertigt. 
ratingratingrating ratingrating


verfasst von Corinna K. am 05.08.2012 um 17:57
Ich fand das Spiel nur durchschnittlich. Es wirkt auch nicht so ganz auf der Höhe der Zeit. Was mich am meisten gestört hat, waren die begrenzte Anzahl der Tipps und die fehlende Hilfe außerhalb der Wimmmelbilder. Nicht einmal einen Hinweis gibt es. Auch die nicht immer korrekte Bezeichnung und teilweise hakelige Anklickbarkeit der Objekte ist störend. Vom Spielablauf her ist es ganz gut, bietet aber nichts Herausragendes. mehr anzeigen »
 

 
ad layer