Nur 4,99€ Wimmelbild-Spiel: Interpol

Interpol

Originaltitel: Interpol: The Trail of Dr. Chaos

Wimmelbild

| Größe: 76.8 MB
| Virengeprüft durch

Auf der Jagd nach Dr. Chaos!

Der üble Verbrecher Dr. Chaos taucht plötzlich auf, um die Erde zu bedrohen! Werde Top-Agent und übernimm die Ermittlungen in diesem innovativen Wimmelbildspiel. Die Welt braucht deine Hilfe!

 
 

Günstiger ist keiner. Garantiert!

Findest du dieses Spiel bei einem anderen Anbieter zu einem niedrigeren Standardpreis, erstatten wir dir die Preisdifferenz. Unsere Teilnahmebedingungen findest du hier.

Als Freispiel einlösen
Hol dir jetzt deine Vorteilskarte und erhalte sofort bis zu 15 Freispiele!
In den Warenkorb
4,99 € für die Vollversion

Detaillierte Beschreibung

INTERPOL — Auf der Jagd nach Dr. Chaos!

Der üble Verbrecher Dr. Chaos taucht plötzlich wieder auf, um die Erde zu bedrohen! Als Top-Agent übernimmst du in diesem innovativen und intelligenten Wimmelbildspiel die polizeilichen Ermittlungsarbeiten. Die Welt braucht deine Hilfe!

INTERPOL — Finde mit scharfem Auge und detektivischer Spürnase alle Hinweise, die zum Täter führen!

Komplettlösung   |   Tipps & Tricks  |   Spiele Forum  |   Weiterempfehlen
Systemvoraussetzungen
 
Für Interpol:
Betriebssystem: Windows XP/Vista
Prozessor: Mind. CPU 600 MHz
Speicherplatz: Mind. 80 MB
Arbeitsspeicher: Mind. 256 MB
Videospeicher: Grafikkarte mit mind. 32 MB
DirectX: Ab v8.1
Internet Explorer: Ab v.7.0
Sonstiges: Soundkarte

 
Bewertungen
 
 
ratingratingratingrating rating


verfasst von Claudia K. am 09.01.2009 um 23:26
Schon während des kalten Krieges war Dr. Vladimir Chaosky, kurz Dr. Chaos genannt, ein gefährlicher und gefürchteter Verbrecher. Die Kriminalbehörden vieler Länder versuchten ihn zu fangen, aber ohne Erfolg. Dann tauchte er unter, doch nun gibt es plötzlich deutliche Hinweise, dass er wieder aufgetaucht ist. Du, als ein Agent von Interpol, sollst ihn diesmal endgültig zur Strecke bringen.

Das ist die Geschichte um die es geht. Vom Hauptquartier erhältst Du die Reiserouten. Überall, wo Dr. Chaos gesichtet wurde, hinterlässt er Dinge, die Interpol eventuell helfen könnten, ihn genauer zu lokalisieren. Oder Du suchst nach Dingen, die eventuell gefährlich werden könnten und deshalb an das Hauptquartier zur weiteren Untersuchung geleitet werden müssen. So die Erklärungen, warum Du in den verschiedenen Szenen jeweils zwischen 10 und 15 Objekte suchen musst. Mir gefällt diese Erklärung. So suchst Du zwar weiterhin Dinge, die, wie in vielen Wimmelbildspielen üblich, eigentlich nichts mit der Geschichte zu tun haben, aber in diesem Fall ergibt es mehr Sinn.

Dein Mauszeiger ist ein Quadrat mit einem grünen Punkt in der Mitte. Du musst genau hinschauen. Zeigt dieser Punkt nicht genau auf das gesuchte Objekt, wird es auch nicht als gut angegeben. Das kann enervierend sein, ist aber Teil des Spieles. Als Agent wirst Du immer wieder aufgefordert, Dich zu konzentrieren. Ein anderer wichtiger Punkt ist, dass Du ein neues Objekt erst klicken kannst, wenn das vorherige von der Liste verschwunden ist. Zu schnelles Klicken bringt also nur den Erfolg, dass ein durchaus richtiger Gegenstand nicht angenommen wird.

In jedem Kapitel, dass durchaus mit über 60 zu suchenden Gegenständen an verschiedenen Orten bestückt sein kann, erhältst Du vier Hinweise. Mit diesen musst Du auskommen, es gibt kein Möglichkeit, weiter zu finden oder dazu zu gewinnen. Aber die Grafiken sind, wenn auch nicht überragend, so doch gut. Die Objekte sind nicht zu klein oder so versteckt, dass man sie nicht finden kann. Die Grafiker von Interpol: The Trial of Dr. Chaos haben es auch nicht für nötig befunden, schwarze Objekte auf schwarzem Hintergrund zu verstecken. Nein, hier zeigt sich wirklich die Qualität eines guten Wimmelbildspieles. Da sind die gesuchten Gegenstände kreativ in die Szene intergriert. Und wenn auch der Vogel in der Briefmarke oder die Krone im Kronleuchter nicht auf den ersten Blick auffallen mag, wer gut hinschaut kann sie sehen und geniessen. Zwar kann man die Level nicht beileibe nicht als farbenfroh bezeichnen, einige Szenen sehen so aus, als hätte man einen leichten Graustich in alle Farben gemischt. Und trotzdem sind es Szenen zum geniessen.

Und so reisst Du von London nach Rom, von Japan in die USA und besuchst all die berühmten Gebäude wie die City Music Hall, den Eiffelturm, den Palast des japanischen Kaisers in Japan oder den Buckingham Place. Und die Objekte, die Du in den jeweiligen Szenen zu finden hast, passen zumindest in die Umgebung, Du wirst im Lagerraum des Museums ebensowenig ein modernes Telefon finden, wie im Buckingham Palace eine griechische Statue.

Nachdem Du einen Auftrag von 3 – 6 Leveln erledigt hast, gibt ein Minispiel zu spielen. Entweder durchsuchst Du eine Szene nach “falschen” Dinge (ein Ufo hat nun mal nichts am Himmel über Rom zu suchen) oder Unterschiede oder 10 Dinge vom gleichen Typ. Und auch hier gibt es Erklärungen, die sich auf die Geschichte beziehen.

Die Hintergrundgeräusche an sich, die immer in die jeweilige Szene anpassen und die Musik ist sind gut. Aber das scheussliche Geräusch, dass erzeugt wird, wann immer Du ein Objekt findest, hat mir schnell den letzten Nerv geraubt. Das aber lässt sich separat im Menü ausschalten, was mir wieder um sehr gefallen hat. So ist der Rest der Geräuschekulisse zum geniessen.

Das Spiel ist zeitbasiert, bietet nur einen Modus und hat auch von der Suchliste her keinen Wiederspielfaktor, da diese sich nicht ändert. Da Du alle Orte mehrmals besuchst, hast Du zum Schluss hin durchaus ein Auge für alles und weiss, was wo ist.

Es ist kein innovatives Spiel, dass Dir irgendetwas Neues bietet. Es ist auch nicht sehr abwechslungsreich, denn Du tust immer genau dass selbe. Nach einer Stunde spielen hast Du alles gesehen, was das Spiel zu bieten hat. Das heisst nicht, dass Du danach nicht noch neue Szenen entdecken kannst, neue Objekte, die es zu finden und eine Geschichte, die es zu verfolgen gilt. Aber das eigentliche Spiel ist nach etwa einer Stunde zu Ende. Alles andere ist nur das weiterführen des Wohlbekannten.

“Züruck zu den Wurzeln”, so nennt man es, wenn sich jemand auf Altbewährtes, Grundsätzliches besinnt. Nun, Interpol: The Trial of Dr. Chaos tut genau es. Es besinnt sich auf das gutes alte “Suchen und Finden”.

Diese Wurzeln aber sind grundsolide. Sie erlauben dem Spieler ein entspanntes Spiel, bieten gelungene Grafiken und eine gute Geschichte. Und wenn es das ist, was Du suchst, keine Höhepunkte, aber auch keine Tiefschläge, dann ist Interpol: The Trial of Dr. Chaos genau Dein Spiel

Gamesetter mehr anzeigen »
ratingratingratingrating rating


verfasst von Sabine S. am 14.03.2009 um 11:35
gutes Wimmelbild-Spiel mit guter bis befreidigender Graphiik.
großes plus ist die lange Spieldauer. Minus: fast immer die gleichen Bilder, kaum Abwechslung. Alle im gleichen Farbchema gehalten.  
ratingratingratingrating rating


verfasst von Anika W. am 11.01.2009 um 11:08
Ist nicht schlecht, allerdings kann man die Orte nicht zuEnde spielen - weil man immer wieder einen neuen Auftrag bekommt! Trotzdem Machts Spaß! 
ratingratingratingrating rating


verfasst von Rainer B. am 11.01.2009 um 02:28
Tolles Spiel, mit Übersetzumgsschwierigkeiten bei den Objekten, man sollte z. B. zwischen Vasen und Krügen und vieles andere unterscheiden können. 
ratingratingrating ratingrating


verfasst von Regina S. am 12.01.2009 um 21:01
Die Idee ist nicht schlecht. Ist aber ein Ort einmal durchgespielt ist das Ziel beim nächsten Mal schnell erreicht. Es hat keine Abwechslung. 
rating ratingratingratingrating


verfasst von Ulf B. am 12.01.2009 um 15:47
Lagweilig,langweilig....nur Wimmelbilder!Haben die Spielemachervon "Deutschland spielt" keine besseren Ideen als diese öden Wimmelbilder? 
ratingratingrating ratingrating


verfasst von Ursula S. am 25.01.2009 um 11:19
Nicht schlecht das Spiel selbst. Aber zu wenig Level 
ratingratingratingratingrating


verfasst von Angelika S. am 09.01.2009 um 17:38
Ganz toll so ein spiel liebe ich, diese finde ich ganz toll. 
ratingratingrating ratingrating


verfasst von Dianna G. am 05.02.2009 um 10:06
Macht Spaß aber nur Wimmelbild...manches ist schwer zu finden...Spiel für Zwischendurch 
ratingratingratingratingrating


verfasst von Beatrice H. am 19.02.2009 um 18:15
das spiel ist echt nicht schlecht. ein tolles spiel. nur was mich ein wenig ärgert ist das man die orte nie ganz zu ende spielen kann da man sofort ein neuen auftrag bekommt. tolle grafik.