Klick-Management-Spiel: Meine kleine Farm 4

Meine kleine Farm 4

Originaltitel: Farm Frenzy 4

Entwickler: Alawar

Klick-Management

| Größe: 603.7 MB
| Virengeprüft durch

  • In "Meine kleine Farm 4" erwartet dich Bauernhof-Spaß in einer ganz neuen Dimension!
  • 90 rasante Level voller ausgefeilter Klick-Management-Action
  • 4 unterschiedliche Welten, eine frei schwenkbare Kamera und 40 anspruchsvolle Trophäen
  • Der lang erwartete Klick-Management-Hit für Einsteiger und Fans der Meine-kleine-Farm-Reihe !

Als Freispiel einlösen
Hol dir jetzt deine Vorteilskarte und erhalte sofort bis zu 15 Freispiele!
Gratis downloaden
Lade dir das Spiel jetzt herunter und
teste es 60 Minuten lang kostenlos!
In den Warenkorb
16,95 € für die Vollversion
5,89 € mit der Vorteilskarte

Detaillierte Beschreibung

Meine kleine Farm 4
Erlebe das beliebteste Farm-Spiel jetzt völlig neu!

Auf der Farm deiner Großeltern hat sich einiges verändert! Das Geld ist knapp, deine geliebten Tiere werden von Bären und Maulwürfen drangsaliert und ein neunmalkluger Roboter flitzt zwischen den Ställen herum. Doch noch ist es nicht zu spät! Betrachte deine Farm aus verschiedenen Kameraperspektiven, pflege deine Tiere und stelle wundervolle Produkte her. Dieser Klick-Management-Bauernhof ist eine ganz neue Herausforderung!

  • In "Meine kleine Farm 4" erwartet dich Bauernhof-Spaß in einer ganz neuen Dimension!
  • 90 rasante Level voller ausgefeilter Klick-Management-Action
  • 4 unterschiedliche Welten, eine frei schwenkbare Kamera und 40 anspruchsvolle Trophäen
  • Der lang erwartete Klick-Management-Hit für Einsteiger und Fans der Meine-kleine-Farm-Reihe !
Systemvoraussetzungen
 
Für Meine kleine Farm 4:
Betriebssystem: Windows XP/Vista/7/8
Prozessor: Mind. CPU 1000 MHz
Speicherplatz: Mind. 900 MB
Arbeitsspeicher: Mind. 512 MB
Videospeicher: Grafikkarte mit mind. 512 MB, 3D-Beschleuniger empfohlen
DirectX: Ab v9.0
Internet Explorer: Ab v.7.0
Sonstiges: Soundkarte

Bewertungen
 
 
ratingratingratingrating rating

Für Fans der Serie gewöhnungsbedürftig, aber gut


verfasst von Claudia K. am 23.08.2013 um 10:56
Sicher von vielen Fans der Farm-Frenzy-Reihe mit Spannung erwartet, hat Alawar einen vierten Teil heraus gebracht. Doch nun zeichnet nicht mehr Melesta als Entwickler, sondern ist aus der Feder von SPL. Damit einher gehen auch einige Neuerungen, welche größtenteils das Erreichen der Level-Ziele erheblich erleichtern. Viele von uns werden sich noch an die Vorgänger erinnern, die einen mit sehnsüchtigem Blick, die anderen eher mit Krämpfen im Klickfinger, heißgelaufenen Maustasten und in Gedanken bei den explodierende Produktionsgebäude, die vor allem in den letzten Teilen zum Spielealltag gehörten.

Wieder einmal ist die Enkelin in den Ferien bei ihren Großeltern auf dem Bauernhof. Doch sie muss feststellen, dass Tiere verschwinden und zudem den Großeltern ein Kreditgeber im Nacken hängt, da sie mit Ratenzahlungen im Rückstand sind. Also macht sie sich frisch ans Werk und beginnt damit, Geld zu verdienen. Dabei trifft sie im Verlauf nicht nur auf einen Ausserirdischen, sondern wird nebenbei noch zur Detektivin.
Die Basis ist gleich geblieben: Versorge die Tiere mit Futter, damit sie Eier, Milch, Wolle etc. vergeben. Diese kannst du verkaufen oder mit Hilfe von Maschinen und anderen Produkten zu etwas Hochwertigerem verarbeiten. Das wird dann verkauft um neue Tiere anzuschaffen, Maschinen oder um die vorgegebenen Ziele zu erreichen.

Neben den Gebäuden, die nicht mehr mittels anklicken dazu gebracht werden können, schneller zu arbeiten, ist auch neu, dass verschiedene Tiere, die auf dem Spielfeld zusammen gebracht werden, Extras produzieren. Diese Extras können zwar nicht verkauft werden, erleichtern aber die Produktion. So produzieren z.B. Schwein und Huhn zusammen ein Spezial-Ei. Sammelt man dieses ein, gibt jedes Tier auf dem Spielfeld sofort eines seiner Produkte ab. Allerding geschieht dies nur, wenn diese Tiere zum ersten Mal aufeinander treffen, ist also witzig denn dauerhafte Hilfe.

Ebenfalls neu: die Multiplikator-Säule. Die Skala dieser Säule reicht von 20 - 500, mit verschiedenen Zwischenstufen. Sammelt man sehr schnell die Rohstoffe ein, wässert den Boden, befüllt die Maschinen usw., bringt man die Säule zum Ansteigen. Der Wert, der erreicht wird, wird in Goldmünzen dem Konto gutgeschrieben. Tut man längere Zeit nichts oder man ist zu langsam, sinkt die Säule wieder ab. Die Bären, die in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen auftauchen, gibt es noch immer, allerdings sind sie recht träge und wesentlich leichter zu fangen als vorher. Allerdings sind Maulwürfe hinzugekommen, die mit Vorliebe ausgerechnet dann auftauchen, um die Rohstoffe zu stehlen, wenn man gerade verzweifelt versucht, genügend Rohstoffe zu sammeln, um den nächsten Wert auf der Säule zu erreichen. Und diese Maulwürfe sind alles andere als träge. Bei ihnen kommt dann doch erheblich der Klickfinger zum Einsatz, denn man muss ihnen wiederholt auf den Kopf hauen, damit sie wieder verschwinden.

Der Verkaufserlös der Tiere ist ebenfalls etwas, was sich zum Positiven hin geändert hat. In den Vorgängern der Reihe bekam man beim Verkauf eines Tieres immer nur die Hälfte des Betrages zurück, welchen man bei der Anschaffung ausgeben musste. Hier kostet ein Tier genauso viel, wie man beim Verkauf erhält. Auch diese Neuerung erleichtert die Erreichung der Level-Ziele ganz erheblich. So bringt man, will man die Schnelligkeiten der Produktionsgebäude erhöhen, Kuh und Katze auf dem Spielfeld zusammen, nimmt die Nuss-Butter und verkauft beide Tiere. Tut man das immer wieder, kann man damit ständig die Maschinen auf Höchstleistung laufen lassen, ohne einen finanziellen Verlust hinnehmen zu müssen.

Ebenso geblieben sind der Lkw, mit dem man Waren zum Verkauf in die Stadt bringt, sowie das Flugzeug, mit dem man Waren besorgt, welche man zur Weiterverarbeitung der Rohstoffe benötigt. Alle Produktionsgebäude, der Brunnen, der Lkw und das Flugzeug können im weiteren Spielverlauf ausgebaut werden. Damit erhöht sich die Produktivität, es können mehr Waren transportiert werden, Flugzeug und Lkw werden schneller und das Wässern des Bodens wird erleichtert. Sollte man einmal vergessen zu wässern, sterben die Tiere nicht mehr. Sie legen sich nur auf den Boden und produzieren keine Rohstoffe, bis sie wieder Gras zur Verfügung haben.

Alles in allem ist das Meine kleine Farm 4 nicht wirklich "neu", hat aber mit der ursprünglichen Serie so wenig zu tun, dass Kenner der Reihe es als interessante Variante ansehen können. Oder eben nicht, denn wer eine reine Fortsetzung erhofft hat, der wird feststellen, dass schon grafisch gesehen nichts mehr an das ursprüngliche Spiel erinnert. Sämtliche Produktionsgebäude sehen anders aus, alles ist kleiner und zarter, die Gebäude auch nicht mehr so gut als das zu erkennen, was sie eigentlich sind. Überhaupt sollte man sich von dem Gedanken an die Melesta-Grafiken verabschieden. Hier macht SPL im Vergleich eindeutig den schlechteren Job. Und auch das etwas unübersichtliche Startmenü, das nur wenig Sinn ergibt, ist nicht gerade gut gemacht.

Wer jedoch nun den Eindruck hat, es würde sich um ein "einfaches" Spiel handeln, bei dem man in jedem Level sofort und mühelos den Goldstatus erreicht, wird diese Meinung im Laufe des Spiels revidieren müssen. Trotz der Erleichterungen, die die Neuerungen mit sich bringen, wird man auch bei Meine kleine Farm 4 des öfteren kurz vor der Verzweiflung stehen und das Level neu starten müssen. Dies ist glücklicher Weise jederzeit über das Menü möglich. Auch können bereits gespielte Levels immer wieder über die Weltkarte aufgerufen und erneut gespielt werden, um doch noch die begehrte goldene Tasse zu erreichen.

Alles in allem ist es ein unterhaltsames Spiel, welches mit acht Episoden und pro Episode zwischen 10 und 15 Levels schon eine geraume Zeit Spielspaß garantiert, insbesondere deshalb, weil die Spieldauer der einzelnen Levels auch schon mal etwas 15-20 Minuten dauern kann. Muss man allerdings gerade ein solches Level von vorne beginnen, bekommt der Spaß schon mal einen kleinen Knick, vor allem dann, wenn man erst ganz am Ende bemerkt, dass die Zeit nicht ausreicht.

Nimmt man Meine kleine Farm 4 als das was es ist, nämlich ein neues, für sich allein stehendes Zeit-/Klickmanagement Spiel, dann ist es für Anfänger ebenso geeignet, wie für den erfahrenen Klickmanagement-Kenner. Der Spieler wird langsam an die Anforderungen herangeführt, diese steigern sich jedoch im Spielverlauf erheblich. Zusätzlich zu einer schnellen Maus benötigt man auch ein gutes Auge, ein wenig strategisches Denken und Koordinationsvermögen, um überall Goldstatus zu erreichen. Zum Erreichen des nächsten Levels ist jedoch nur eine Silberwertung nötig. Der große Unterschied zum Ursprung der Serie ist jedoch: ist die Zeit komplett abgelaufen, muss man das Level erneut spielen, bevor das Nächste freigeschaltet wird.

Alawar und SPL reiten auf der alten Farm-Frenzy-Welle. Es soll dahin gestellt sein, ob das ein cleverer Schachzug war. Der Spieler jedenfalls hat mit Meine kleine Farm 4 ein neues Klickmanagement-Spiel, das nur noch entfernt an das alte Format erinnert, aber unterhaltsam ist und viel Spaß bringt. Deshalb sei Fans und Neueinsteigern der Probedownload empfohlen. Vielleicht ist es ja der Beginn einer neuen FF-Ära.

Claudia S. für Gamesetter.com mehr anzeigen »
rating ratingratingratingrating


verfasst von waternixe C. am 07.09.2013 um 12:59
Mußte einen Stern abgeben, aber eigentlich minus Sterne..... sehr schlechte Grafik..... einfach nicht zu vergleichen mit der Serie "Meine kleine Farm" 
ratingratingratingratingrating


verfasst von karin s. am 13.08.2013 um 21:30
Farm Frenzy 4 könnte glatt als neues Spiel bezeichnet werden. Es hat soviel neues zu bieten, das es sich lohnt den gamesetter zulesen sobald das Spiel dort beschrieben wird. Man hat das Gefühl es sei noch schneller als seine Vorgänger, aber das täuscht oft hat man noch 2min. übrig trotz Goldwertung. Unbedingt die Probestunde Spielen! Mir persönlich gefällt es sehr, es hat wirklich viel viel neues. mehr anzeigen »
 

 

Kommentare zum Spiel
ad layer