Klick-Management-Spiel: Goldene Jahre: Der weite Westen

Goldene Jahre: Der weite Westen

Originaltitel: The Golden Years: Way Out West

Klick-Management

| Größe: 165.1 MB
| Virengeprüft durch

  • Mehr als 45 außergewöhnliche Klick-Management-Level
  • Wechselnde Levelziele und Extraaufgaben sorgen für noch mehr Spannung
  • Mehr als 25 wunderschöne Westerngebäude
  • Verhandle mit Indianern, Banditen und anderen Bewohnern des Wilden Westens

Als Freispiel einlösen
Hol dir jetzt deine Vorteilskarte und erhalte sofort bis zu 15 Freispiele!
Gratis downloaden
Lade dir das Spiel jetzt herunter und
teste es 60 Minuten lang kostenlos!
In den Warenkorb
16,95 € für die Vollversion
5,89 € mit der Vorteilskarte

Detaillierte Beschreibung

Goldene Jahre: Der weite Westen
Die Prärie liegt dir zu Füßen!

Amerika, zur Zeit des Goldrauschs: Um ihre Schulden bezahlen zu können, zieht es eine hoffnungsvolle junge Familie tief in den Wilden Westen. Erlebe eine spannende Aufbau-Simulation, die den Pioniergeist dieser einzigartigen Epoche atmet!

  • Mehr als 45 außergewöhnliche Klick-Management-Level
  • Wechselnde Levelziele und Extraaufgaben sorgen für noch mehr Spannung
  • Mehr als 25 wunderschöne Westerngebäude
  • Verhandle mit Indianern, Banditen und anderen Bewohnern des Wilden Westens
Lösungshilfe   |   Tipps & Tricks  |   Spiele Forum  |   Weiterempfehlen
Systemvoraussetzungen
 
Für Goldene Jahre: Der weite Westen:
Betriebssystem: Windows XP/Vista/7
Prozessor: Mind. CPU 1000 MHz
Speicherplatz: Mind. 200 MB
Arbeitsspeicher: Mind. 512 MB
Videospeicher: Grafikkarte mit mind. 32 MB
DirectX: Ab v9.0
Internet Explorer: Ab v.7.0
Sonstiges: Soundkarte

 
Bewertungen
 
 
ratingratingratingratingrating


verfasst von Claudia K. am 14.03.2012 um 11:08
Um für seine Familie den Lebensunterhalt zu verdienen, leiht sich Sam bei einem reichen Mann Geld für einen Laden. Alles läuft gut, bis eines Tages der Laden bis auf die Grundmauern abbrennt. Da Sam kein Geld mehr zurück zahlen kann, kommt er ins Gefängnis. Du als seine Frau machst sich gemeinsam mit Sohn Jakob auf in den goldenen Westen, denn dort soll es Gold geben. So willst du die Schulden zurückzahlen und Sam aus dem Gefängnis befreien. Wenn es doch nur so einfach wäre. Auf dich und Jakob warten zahlreiche Aufgaben und Gefahren.

Alawar Southpoint hat mit Goldene Jahre: Der weite Westen ein ganz entzückendes Zeitmanagement geschaffen. Die Entwickler von Hotel Imperium: Las Vegas beweisen ein weiteres Mal, dass sie ein Händchen für das Besondere haben. Die hübschen Grafiken sind nicht das einzige, was hier ein wenig anders ist als bei anderen Spielen dieses Genres.

Zunächst einmal: Goldene Jahre: Der weite Westen gehört in die Kategorie "Aufbau- und Rohstoff" Management. Jede Stadt in die du kommst, hält diverse Aufgaben für dich bereit, die beinhalten, dass du verschiedene Häuser und Gebäude baust. Holz und Gold sind deine Rohstoffe in diesem Spiel, dazu kommt natürlich das Geld, dass du brauchst. Anders als sonst, werden die Arbeiter ohne deine Hilfe verpflegt, du brauchst also keine Nahrung zu besorgen. Neben den Häusern gibt es zum einen einen Brunnen, der sehr häufig dafür sorgt, dass deine Häuser überhaupt bewohnt werden können. Manchmal aber muss es auch eine Kirche sein und im Verlauf des Abenteuers stellt sich heraus: Ein Sheriff muss meist dann her, wenn Gold im Spiel ist, denn dort sind Banditen nicht weit.

Holz bekommst du in der Sägemühle, durch den Abriss von Gebäuden und manchmal findet sich auch welches auf der Straße. In manchen Leveln gibt es Goldminen, wo du schürfen kannst, ansonsten wirst du mit Gemischtwaren-Läden, einer Bank oder einem Saloon Gold verdienen, Geld dagegen gibt es von den Häusern und Hotels die du baust. Alle Grafiken natürlich ganz im Zeichen der Zeit, Amerika kurz vor dem Goldrausch, dazu bunt, hübsch und animiert.

Neben den Bau-Aufgaben aber gibt es diverse andere Dinge: Betrunkene, die ins Gefängnis müssen oder freundliche Gesellen, die für ein bisschen Whisky gern den Weg frei machen, Indianer, die deine Hilfe brauchen oder dir mir Rat und Tat beiseite stehen und die unvermeidlichen Banditen, die für alles Gold wollen. Und nicht zuletzt der fiese Geldhai, der immer mehr und mehr Geld für die Freilassung von Sam verlangt.

Anders als bei anderen Spielen ist die Zielgestaltung. Verschiedene Abschnitte pro Level erhalten ein bis fünf Aufgaben, für die eine Zeitschiene vorgegeben ist. Diese Zeitschiene zeigt Sterne an, die du erhältst, wenn du es in der Zeit schaffst. Für jedes Level musst du eine bestimmte Anzahl von Sternen erhalten, um das Expertenziel zu erreichen. Einfluss hat dies aber nicht auf das Spiel. Schaffst du die Vorgabe von z.B. 3 von 5 Sternen nicht, wirst du trotzdem weiter spielen können. Welchen der Abschnitte du mit Stern erreichst, ist unerheblich. Ob nun von fünf möglichen die Sterne 1,2,3 oder auch 2, 4, 5 erreicht werden, ist nicht wichtig.

In einem kleinen Nebenstrang gibt es noch einen gütigen Professor. Er leitet die Eisenbahn und im Gegenzug für den Bau von Bahnhöfen auf eurem Weg, gibt er dir einen heruntergekommenen Zug, mit dem du reisen kannst. Diesen wertest du im Laufe des Spieles auf und zwar immer dann, wenn du das Expertenziel erreicht hast. Sehr schön gemacht: Der Zug wird insgesamt 3x aufgewertet. Auch Spieler, die nicht immer das Expertenziel erreichen, sehen so einen Fortschritt am Zug.

Aufwertungen der Häuser sind von Beginn an vorhanden, andere Verbesserungen gibt es nicht. Deine Arbeiter stellst du über das Haupthaus ein. Ein kleiner Minuspunkt ist die Musik, die zwar atmosphärisch passend ist, aber doch im Verlauf sehr eintönig. 40 Level hat das Spiel, viele davon dauern 10 Minuten und länger, die Musik hält der beste Gehörgang auf die Dauer nicht aus. Schade auch: Auf der Karte ist nicht zu sehen, welche Level du komplett und welche du nur teilweise als Experte geschafft hast. Wer also ein solches Level noch mal spielen will, der sollte sich die Levelnummer notieren.

Die Level sind im Verlauf sehr unterschiedlich gehalten. Einige sind kniffelig und man wird sie, will man Expertenstatus erhalten, sicherlich öfter spielen, bis man den richtigen Ablauf, den besten Weg gefunden hat. Andere dagegen sind gemütlicher und du arbeitest einfach nur deine Aufgaben ab. Klug ist es, auch bei erneutem Spiel die Aufgaben nach Sternreihenfolge zu erledigen. Arbeitest du vor, wirst du meist die ersten Ziele nicht in der Zeit erreichen.

Goldene Jahre: Der weite Westen hat Strategie-Anteile und verlangen vom Spieler eine rasche Denkweise. Man mus seine Aufgaben analysieren und dann in der Lage sein zu sehen, was wo gebraucht wird. Alle Level können während des Spieles sofort neu gestartet oder jederzeit über die Karte noch einmal gespielt werden. Das Spiel hat einen hohen Wiederspielwert, denn kaum einer wird sich alle Aufgaben merken können und noch genau wissen, was in Level 25, Ziel 3 genau gemacht werden musste.

Goldene Jahre: Der weite Westen gehört auf den PC eines jeden Freund von Rohstoff- und Aufbaumanagement. Es macht Spaß, die Geschichte ist spannend, es ist nicht frustrierend, die Zeitlimits sind oft streng aber immer fair. Und wer es eben nicht mit Zeit hat, der spielt halt in seinem Tempo. Also: Ran an Hacke, Hammer und Kelle. Es lohnt sich! mehr anzeigen »
ratingratingratingratingrating


verfasst von Sabine K. am 15.11.2013 um 18:30
Ein absolut tolles Spiel! Ich habe es gleich 2 x durchgespielt und bin total begeistert. Es hat mir einige sehr kurzweilige Abende beschert. Ein Spiel, das total süchtig macht. Bitte mehr davon!! 
ratingratingratingrating rating


verfasst von Britta L. am 07.03.2012 um 14:15
Sehr nettes Spiel, wenn man Klickspiele mag. Allerdings ist es leider viel zu kurz und somit an einem Abend durchgespielt. Schade.. 
ratingratingratingratingrating


verfasst von Christa B. am 04.03.2012 um 12:37
Ein ganz entzückendes, sehr nett gestaltetes Spiel! Leider ein bisschen zu wenig Level, aber trotzdem liebe ich es! 
ratingratingratingratingrating


verfasst von Martina N. am 05.03.2012 um 11:12
Ein Super Spiel bei dem alles funktionierte.
Ich hätte noch stundenlang weiterspielen können.
Bitte mehr davon. 
ratingratingratingrating rating


verfasst von Antje R. am 15.03.2012 um 18:57
Nicht schlecht alles in Allem. Insgesamt aber zu kurz und die permanenten Dialoge sind ziemlich nervig. 
ratingratingratingratingrating


verfasst von Nathascha S. am 15.03.2012 um 21:50
Goldene Jahre- Der weite Westen ist eins meiner Lieblingsspiele. Es macht Spaß es zu spielen. Die Handlung ist sehr schön und auch das Grafische. Es wäre schön, wenn es mehr solche Spiele zu kaufen gäben. 
 

 
ad layer